Jugendherberge entdecken

Welcher Etagenbett-Typ bist Du?

Etagenbett in der Jugendherberge

An diese aufgeregte Szene erinnern sich vermutlich auch die von Euch, die schon lange nicht mehr auf Klassenfahrt waren: Gerade erst sind die Zimmerschlüssel bei der Ankunft verteilt worden, rasen Schülerinnen und Schüler auch schon in einem Affenzahn durch die Jugendherbergs-Flure. Neben der Frage „Willst Du mit mir gehen – ja, nein oder vielleicht?“ ist die Entscheidung, wer im Etagenbett oben und wer unten schläft, bei einem Schulausflug über mehrere Tage eine der wichtigsten überhaupt. Aber auch unter Geschwistern entfacht das Etagenbett beim Familienurlaub mit seiner Multifunktionalität regelmäßig heftige Diskussionen.

Wo es sich schöner schläft und faulenzt? Darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Gute Gründe gibt es für jede Etage. Jeweils zehn davon haben ich zusammengesammelt.

10 Gründe….

warum es im Etagenbett oben besser ist:

1. Unordnung auf dem Bett? Sehen nur Leute über 1,70 Meter – und die sehen auch nicht alles.

2. Nirgend ist Konfrontationstherapie gegen Höhenangst so gemütlich.

3. Konzentriert die kleine Trittleiter nach unten zu kraxeln macht Dich auch nach wenigen Sunden Schlaf hellwach. Runterspringen noch viel wacher!

4. Die Wahrscheinlichkeit, dass Dir jemand einen Bart anmalt, ist verschwindend gering.

5. Warme Luft steigt nach oben, kalte Füße gibt´s also nicht.

6. Einmal wie Rapunzel fühlen – der Traum jedes langhaarigen Mädchens wird hier wahr.

7. Oben behältst Du den Überblick, wenn unten das Chaos tobt.

8. Die nervigen Mitschüler aus der Parallelklasse kommen zu Besuch und fläzen sich mit Chips auf die unteren Betten? Wie gut, dass Deine Decke von Krümeln verschont bleibt.

9. Wasserbomben fliegen nach unten. Bäm!

10. Hier herrscht jederzeit ein hohes Niveau.

 

10 Gründe….

warum es im Etagenbett unten besser ist:

1. Der oben schlafende Zimmergenosse schnarcht? Wie gut, dass Du von unten kräftig gegen seine Matratze boxen kannst.

2. Du kannst Deine Bettwäsche deutlich leichter aufziehen und gehörst zu den ersten am Mittagsbuffet.

3. Süßigkeiten unterm Bett verstecken geht nur hier.

4. Zimmergenossen die Füße beim Klettern aus dem Bett kitzeln ebenfalls.

5. Wo setzt sich Dein Schwarm aus dem Nachbarzimmer wohl eher hin, wenn er oder sie zu Besuch ist, oben oder unten? Wenn Du auf Tuchfühlung gehen möchtest, musst Du unbedingt unten schlafen.

6. „Wuhaa, ihr glaubt es nicht, Justin Timberlake steht am Empfang!!“ Wenn Du in dieser Situation direkt aus dem unteren Bett lossprinten kannst, ist Dir ein Autogramm sicher.

7. Eine Spinne verirrt sich an die Zimmerdecke? Soll sie doch Deinen Mitschüler oben ärgern!

8. Wenn nachts jemand versehentlich das Deckenlicht anknipst, fällt es Dir nicht wie ein Spotlight ins verträumte Gesicht.

9. Als Kind hast Du Dir liebend gern eine Höhle gebaut? Dann ist diese gemütliche Koje für Dich ein Muss.

10. Du bist näher an den Steckdosen im Raum – und damit jederzeit näher an Deinem aufgeladenen Handy.

Habt Ihr eine Lieblingsetage im Etagenbett? Und wenn ja, aus welchen Gründen? Lasst mal hören!

Sandra Lachmann

Mit der Patchwork-Familie im Grünen, mit einem Workshop auf einer Nordsee-Insel oder mit Freundin in der Großstadt: Sandra hat bereits in ganz unterschiedlichen Situationen in einer Jugendherbergen eingecheckt. Die Vielfalt hat die Bloggerin so begeistert, dass sie noch mehr über die Jugendherbergen von heute erfahren wollte. Daher tourt sie nun durch Deutschland und schreibt hier über ihre Erlebnisse und Aufenthalte. Weitere DJH-Stories liefert die 36-jährige Bremerin auch für heiterbisstuermisch.de.

2 Kommentare zu “Welcher Etagenbett-Typ bist Du?

  1. Schon immer oben! Da fühle ich mich geborgen, wie in einem Vogelnest. Außerdem hat man den Überblick und fühlt sich wie ein Herrscher auf dem Trohn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.