Gemeinschaft erleben Jugendherberge entdecken mit der Schule Umweltschutz

In Schillighörn ist Anderssein völlig normal

Heute kann ich Euch in meiner Serie „Nachhaltig reisen mit dem DJH“ eine Jugendherberge vorstellen, die sowohl in der Gestaltung ihrer Räume als auch bei den Inhalten ihrer Klassenfahrten und Ferienfreizeiten voll aufs Anderssein  und damit auf Toleranz sowie interkulturelles Verständnis setzt: die Jugendherberge Schillighörn.

Einige Jugendherbergen wurden in den vergangenen Jahren zu einem interkulturellen und integrativen Lernort weiterentwickelt – die bundesweit erste war die Team|Jugendherberge Schillighörn. Hier zieht sich das Motto „Anders? Na klar!“ durch alle Aspekte des Herbergsalltags:  Zimmer tragen internationale Ländernamen, Klassenfahrtsprogramme heißen „Viele Kulturen, ein Team!“ und im Speisesaal riecht es häufig nach exotischen Gewürzen. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen wird auf verschiedene Weisen das Verständnis für und die Akzeptanz von Menschen gefördert, die anders sind als sie selbst. Anders kann dabei vieles bedeuten: eine andere Religion, eine andere Herkunft, ein anders Aussehen oder eine andere körperliche Voraussetzung.

djh schillighoern bietet ein konzept zum nachhaltig reisen

Vor allem der 2014 eröffnete Anbau setzt auf unterhaltsame Wissensvermittlung. In den Räumen, die vorwiegend für Klassenfahrten gedacht sind, klären bunte Wandbilder über die Eigenheiten des Landes auf, nach dem das Zimmer benannt ist. Wo liegt das fremde oder vielleicht schon einmal bereiste Land genau, welche Rituale pflegen die Einheimischen, was sind die entscheidenden Unterschiede zu Deutschland und welche Sprache wird gesprochen?

Dass sprachliche Barrieren ein Miteinander nicht blockieren müssen, erleben Schülerinnen und Schüler beim Floßbau: Gelingt es ihnen, aus einzelnen Stücken Holz ein tragfähiges Wassergefährt zu bauen, ohne sich unterhalten zu dürfen? Ich nehme die Antwort vorweg: Ja, das klappt. Und auch andere in die Klassenfahrt „Viele Kulturen, ein Team“ eingebaute Hindernisse werden schneller überwunden, als die Gruppen zunächst denken.

nachhaltig reisen an der Nordsee

Toleranz und Teamdenken, das schult ein Aufenthalt in Schillig. Eine wichtige Voraussetzung für soziale Nachhaltigkeit und Integration, die wir aktuell bei der Diskussion um Zuwanderungen mehr denn je brauchen können.

 

Ihr habt die bisherigen Teile der Serie „Nachhaltig reisen mit dem DJH“ verpasst? Kein Ding: In der Übersicht könnt Ihr noch einmal stöbern, welche Spuren von Nachhaltigkeit ich in den Jugendherbergen bereits entdeckt habe.

Sandra Lachmann

Mit der Patchwork-Familie im Grünen, mit einem Workshop auf einer Nordsee-Insel oder mit Freundin in der Großstadt: Sandra hat bereits in ganz unterschiedlichen Situationen in einer Jugendherbergen eingecheckt. Die Vielfalt hat die Bloggerin so begeistert, dass sie noch mehr über die Jugendherbergen von heute erfahren wollte. Daher tourt sie nun durch Deutschland und schreibt hier über ihre Erlebnisse und Aufenthalte. Weitere DJH-Stories liefert die 36-jährige Bremerin auch für heiterbisstuermisch.de.