Gemeinschaft erleben mit der Familie Neues erproben

Yoga an der Nordsee: Klappt das auch mit der ganzen Familie?

Yoga-Retreats – sie eignen sich auch für Euch, wenn Ihr erst einmal herausfinden möchtet, ob der regelmäßige Gang auf die Matte das Richtige für Euch ist. Für Einsteiger gibt es passende Angebote, seit Neuestem auch eines im DJH Resort Neuharlingersiel. Ich habe mir meine Yogamatte geschnappt und bin zur Premiere hingefahren – allerdings nicht allein oder mit einer Freundin, wie es bei solchen Retreats meist üblich ist, sondern mit meinem Mann und unserem zweijährigen Sohn. Eine Yoga-Auszeit mit Kind und Kegel? Ob das wirklich zu Entspannung führen kann?

Das fragte ich mich tatsächlich bis zu unserer Ankunft am Anreisetag. Würden sich alle wohlfühlen oder bekäme ich ständig ein schlechtes Gewissen, weil ich mir etwas Gutes tue, während die anderen beiden irgendwo auf dem Gelände auf mich warten? Die Wetterprognose war bescheiden, meine Vorstellung, dass Mann und Sohn einfach den ganzen Tag am Strand verbringen, fiel damit in sich zusammen.

Als wir unser Familienapartment „Wattläufer“ betraten, war eine Sorge aber im Nu verflogen: dass die beiden in einem engen Zimmer sehnsüchtig auf Regenpausen warten würden. Platz gab es hier mehr als genug. Ein klassisches Elternschlafzimmer mit Doppelbett sowie ein zweites Zimmer mit zwei einzelstehenden Betten werden in diesen Apartments durch einen Flur verbunden, von dem auch das große Bad mit Dusche abging. Stauraum gab es in Hülle und Fülle und als ich den Schrank öffnete, sah ich sogar einen Toilettensitz und einen Hocker für Kleinkinder. Für den Lütten stand ein großes Kinderbett bereit, für den anfallenden Windelmüll ein spezieller Eimer. Kleinkindtauglichkeit? Check!

Der erste Weg führte uns zum Abendessen. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Yoga-Wochenendes war einer der Speiseräume exklusiv reserviert. Dickes Lob dafür, denn so traf ich bereits vor dem offiziellen Start am späteren Abend sowohl unsere Yogalehrerin Evelyn Schneider als auch einige meiner Mitstreiter. Sarah und Sandrine zum Beispiel, zwei Freundinnen, die aus Hamburg angereist waren. Sie kamen aus dem gleichen Grund aus dem auch ich bislang meine Yoga-Auszeiten mit einer Freundin gebucht hatte: „Wir wollten einfach mal ein Mädelswochenende verbringen und dabei was Neues ausprobieren. Außerdem ist es eine kleine Auszeit von zuhause.“ Dort, zuhause in Hamburg, tobe nämlich auch der Familientrubel mit Kind und Job.

Kurz danach kamen dann noch Tanja und Michael hinzu. Tanja liebt Yoga, Michael liebt Tanja. Und genau deshalb ist er mit ihr zusammen angereist, um das „einfach mal auszuprobieren“. Mit ihnen nach Neuharlingersiel kam außerdem ihr Hund – im DJH Resort sind Hunde nämlich nach Absprache willkommen.

Schnell waren wir alle im Gespräch, während wir uns das Abendessen schmecken ließen. Das Angebot ist im DJH Resort mehr als üppig und für Kinder gibt es sogar ein eigenes Büffet. An dem treffen die Kleinen auch gern mal auf Maskottchen Käptn Kluntje, der auch bei uns am Tisch vorbeischaute und dem Lütten das kleine Händchen schüttelte. Der war ganz hin und weg und fragte den Rest des Aufenthalts immer wieder nach dem „Bär“.

Yoga an der Nordsee: DJH Resort ideal für Einsteiger

Yogalehrerin DJH Resort Neuharlingersiel

Während mein Mann und mein Sohn im „Teehus“ bei der Kinderdisco singend und tanzend den Anreisetag beendeten, fand ich mich mit allen zehn TeilnehmerInnen der Yoga-Auszeit im Bewegungsraum des Haupthauses zusammen. Schnell wurde deutlich, dass die meisten noch keine Yoga-Erfahrung haben. An dieser Stelle kann ich also nochmals Entwarnung geben: Ihr müsst weder den herabschauenden Hund können noch die perfekte Yoga-Kleidung im Schrank haben, wenn Ihr ein Yoga-Wochenende in Neuharlingersiel buchen möchtet. Anfänger sind hier genau richtig!

Evelyn erzählte uns zunächst mehr über ihren Werdegang und nahm uns dann mit auf eine Reise durch die Geschichte des Yogas. Mit dicken Socken an den Füßen und Sektglas in der Hand saßen wir auf Steppern und lauschten. Die theoretische Einführung brachte auch mir, die schon einige Jahre Yoga praktiziert, neue Erkenntnisse. So wusste ich beispielweise nicht, dass Yoga 2016 von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe ernannt wurde und dass es für das Wort „Yoga“ (Sanskrit für „anschirren“) das Sinnbild einer Kutsche gibt: Der Wagen ist der Körper, der Kutscher der Verstand, die Pferde sind die Sinne, die Zügel das gelenkte Denken und der Fahrgast ist die Seele.

Yoga im DJH resort

Was ich in den letzten Jahren auch aus den Augen verloren habe: das „Turnen auf der Matte“, die Asanas also, sind nur ein kleiner Teil von Yoga. Insgesamt folgt Yoga einem achtgliedrigen Weg – und die Körperübungen sind nur eines der acht Glieder. Sie dienen einem Ziel: am Ende stundenlang im Schneidersitz meditieren zu können. Wer schon mal probiert hat, länger als fünf Minuten im Schneidersitz bewegungslos dazusitzen, wird wissen, dass das alles andere als leicht ist. Da zwickt der Rücken, da werden die Beine schwer… Die körperliche Stärkung mit Asanas sollen dem entgegenwirken.

Am Ende skizzierte Evelyn noch die Unterschiede zwischen den vielen Yoga-Stilen, die es inzwischen gibt: Shinavanda-Yoga, Kundalini-Yoga, Avenga-Yoga, Yin-Yoga… Was denn mit Bier-Yoga sei, fragte Michael. Das würden wir bei unseren drei Yogaeinheiten in den nächsten zwei Tagen nicht ausprobieren, antwortet Evelyn schmunzelnd.

Yoga an der Nordsee: Mama-Zeit auf der MatteTeilnehmerin Yoga-Retreat nordsee

Die erste der insgesamt drei Yoga-Einheiten startete am nächsten Morgen um 8 Uhr. Ich hatte mich bereits um halb 8 aus dem Zimmer geschlichen, während der Rest der Familie noch schlummerte, um draußen einen Tee zu trinken. Das Frühstück sollen wir erst im Anschluss zu uns nehmen.

Pünktlich um 8 waren alle auf ihren Matten. Wir starteten im Stehen und mit dehnenden Körperhaltungen. Gut so, denn meine Muskeln waren noch nicht so recht wach. Das merkte ich auch im ersten herabschauenden Hund – meine Wirbelsäule war noch ziemlich starr. Aber genau deshalb tat die einstündige Yoga-Einheit unfassbar gut. Ihr glaubt nicht, wie sehr mir mein Frühstück am Ende geschmeckt hat und wie aufgeräumt sich mein Kopf fühlte.

Die zweite Stunde um 17 Uhr war eine kraftvollere und dynamischere Vinjasa-Einheit. Genau mein Ding, genau zur richtigen Uhrzeit. Die Stunden zuvor haben viele der TeilnehmerInnen in der Sauna verbracht. Ja, ganz recht: es gibt Jugendherbergen mit einer Sauna, das DJH Resort ist eine davon. Betreut von Marion Ammermann gab es ab 13.30 Uhr verschiedene Aufgüsse, dazwischen konnte Obst genascht und im Ruheraum entspannt werden. Ich verbrachte die Zeit zwischen den beiden Yogastunden hingegen mit dem Sohnemann im Kinnerhus (siehe unten).

Mein Tag auf der Matte endete mit einer Meditation um 21 Uhr. Diese Einheit war die für mich anspruchvollste. Dasitzen und nichts denken – eine der schwierigsten Aufgaben für Menschen, die sonst viel Trubel habe. Das kennt Ihr vielleicht?!

Am nächsten Morgen trafen wir uns erneut vor dem Frühstück zur dritten Yogastunde des Wochenendes. Mit einer Atemübung starteten wir in die Körper und Geist mobilisierende Praxis. Sonnengrüße folgten und eh wir uns versahen, war die Stunde und damit auch der offizielle Teil des Yogawochenendes schon vorbei. Schade. Vor allem, weil die Atmosphäre in allen Stunden so tolerant und zugewandt war.

„Alles kann, nichts muss“ – dieses Prinzip ihres Unterrichts hat Evelyn immer wieder in Erinnerung gerufen und alle haben es beherzigt. Ich hatte immer das Gefühl, dass sich niemand unter- oder überfordert fühlte, sondern jeder ganz bei sich und seinen Kraftgrenzen blieb. Dass alle Freude an den Stunden und aneinander haben. Ich persönlich habe mich vor allem gefreut, an einem Wochenende gleich drei Yoga-Einheiten absolvieren zu können. Sonst klappt höchstens eine in der Woche. Mein Rücken hat es mir sofort gedankt.

Yoga an der Nordsee: Papa-Sohn-Zeit am Strand

Vater sohn strand Neuharlingersiel

Ich hatte also durchaus eine entspannte Zeit, aber wie sah es mit dem Rest der Familie aus? Der vergnügte sich unter anderem am Strand von Neuharlingersiel. Der ist vom DJH Resort aus im Nu erreicht. Wer kleine Kinder und viel Buddelkram oder Proviant dorthin transportieren muss, kann sich übrigens im DJH Resort Bollerwagen ausleihen. Ihr braucht also nicht unbedingt mit einem Buggy anreisen.

Am Strand gibt es Strandkörbe, einen Spielplatz, und der zauberhafte Hafen mit einigen Gastronomien ist auch fußläufig zu erreichen. Meine Jungs hatten leider kein Sonnenglück, aber hey: Nasser Sand ist zum Sandburgenbauen ohnehin viel besser geeignet. Genau das haben sie fleißig gemacht, im Anschluss ging es dann noch direkt ans Meer und in die großen Pfützen, die sich direkt am Strand gesammelt haben. Gummistiefel und Wechelkleidung sind bei Regenwetter in Neuharlingersiel ein absolutes Must have.

Yoga an der Nordsee: Papa-Zeit am Bogen und in der Sauna

Wichtig war mir, dass auch mein Mann an dem gemeinsamen Wochenende etwas Zeit für sich hat. Es passte daher perfekt, dass zwischen meinen zwei Yogastunden eine Einführung ins Bogenschießen angeboten wurde. Darauf hatte er nämlich Lust und zum Glück waren auch noch einige Plätze frei. Die Teilnahme am Bogenschießen ist – wie bei fast allen Angeboten im Rahmenprogramm des DJH Resorts – frei.

„All Inclusive“ hat im Resort nicht nur etwas mit dem Essen zu tun. Es ist daher wirklich unkompliziert, sich jeden Tag zu überlegen, was man am nächsten tun möchte: Bei der Anreise bekommt man eine Übersicht über den Wochenplan, der auch im Foyer an einer Litfaßsäule aushängt. Im Durchgang zum Seecafé hängen dann Listen, in die man sich eintragen kann. That´s it! Manche Termine benötigen aber nicht einmal eine Vormerkung: Die Gute Nacht-Geschichte für Kinder im Märchenhus oder die Kinderdisco sind zum Beispiel frei für alle, die kommen möchten.

Eins ist allerdings nicht immer inclusive: die Nutzung der Sauna. Sie ist kostenpflichtig – es sei denn, man hat ein Reiseprogramm gebucht, zu dem ein Saunabesuch dazugehört. Bei der Yoga-Reise ist das der Fall. Das gesunde Schwitzen überließ ich meinem Mann, der sich das nicht zweimal anbieten ließ. Ich übernahm währenddessen das Zubett-Bringen des Kindes, das durch die Nordseeluft und die Zeit am Strand ohne großen Widerstand schnell einschlief. Kurz bevor ich zur Meditation musste, war der Mann gut durchgewärmt und zufrieden zurück. Teamwork? Check!

Yoga an der Nordsee: Mama-Sohn-Zeit im Kinnerhus

Einen Ort im DJH Resort muss ich Euch abschließend noch vorstellen: das Kinnerhus. Dahinter verbirgt sich ein Gebäudekomplex mit einer kleinen Bewegungshalle, zwei Bastelräumen, einem Spiel- und einem Lesebereich. Außerdem gibt es einen direkten Zugang zu einem kleinen Spielplatz. Dort habe ich mit meinem Sohn immer mal wieder Zeit verbracht.

Im Kinnerhus gibt es neben Malstiften, Büchern, Puzzeln und Straßenkreide nämlich noch etwas viel Wichtigeres: einen Haufen anderer Kinder. Ich habe selten erlebt, dass mein Sohn so schnell mit anderen Kindern in Kontakt gekommen ist. Es dauerte nur wenige Minuten, da fuhr er mit einem vierjährigen Mädchen bereits auf einem großen Dreirad durch die Gegend.

Das Kinnerhus bietet außerdem eine fachmännische Kinderbetreuung an. Wenn Eltern mal Zeit für sich haben wollen, dann können sie ihr(e) Kinder(er) hier anmelden. Die MitarbeiterInnen passen nicht nur auf die kleinen Besucher auf, sondern bieten ihnen verschiedene Beschäftigungen an. Es wird gemeinsam gebastelt, gelesen, getobt und gegessen.

Yoga im DJH Resort Neuharlingersiel: Mein Fazit

Als Familie im DJH Resort Urlaub zu machen, ist phantastisch. Wirklich! Denn das Anstrengendste, was man mit Kind im Urlaub erleben kann, hat hier keine Chance: Die Frage „Was machen wir heute?“. Es gibt so viel zu entdecken und zu erleben, vor allem, wenn die Kinder älter als drei sind. Selbst für Teenager gibt es coole Orte wie die School of Rock oder den Soccer Court.

Und der zweite unschlagbare Vorteil: Man muss nicht immer aufeinanderhocken, sondern jedes Familienmitglied kann sich mal aus dem Familientrubel ausklinken und ein, zwei Stunden etwas für sich machen. Das kann ein Saunabesuch sein. Ein Strandspaziergang. Eine Partie Wikingerschach. Oder eben ein eigenständiges Reiseprogramm wie das Yoga-Wochenende oder das Nähcamp. Es ist ohne Probleme möglich, seine Familie zum Yoga oder zum Nähcamp mitzunehmen, sie langweilt sich garantiert nicht. Und zwischendurch kann man sich auf einen Tee und ein Stückchen Kuchen oder den gemeinsamen Besuch des Abendkinos verabreden.

Kurz gesagt: Wer als Familie ins Resort reist hat Zeit füreinander. Und für sich. Eine echte Win-Win-Situation!

Die nächsten Yoga-Wochenenden finden vom 21. bis 23. September sowie vom 19. bis 21. Oktober statt. Als Familie im Apartment kostet dieses Wochenende ab 499 Euro für alle Personen (all inclusive). Als Einzelpersonen seid Ihr ab 174 Euro (ab 27 Jahre) bzw. ab 156 Euro (für Erwachsene bis 27 Jahre) dabei.

Sandra Lachmann

Mit der Patchwork-Familie im Grünen, mit einem Workshop auf einer Nordsee-Insel oder mit Freundin in der Großstadt: Sandra hat bereits in ganz unterschiedlichen Situationen in einer Jugendherbergen eingecheckt. Die Vielfalt hat die Bloggerin so begeistert, dass sie noch mehr über die Jugendherbergen von heute erfahren wollte. Daher tourt sie nun durch Deutschland und schreibt hier über ihre Erlebnisse und Aufenthalte. Weitere DJH-Stories liefert die 36-jährige Bremerin auch für heiterbisstuermisch.de.

0 Kommentare zu “Yoga an der Nordsee: Klappt das auch mit der ganzen Familie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.