Neues erproben

Eine Naturoase im Erzgebirge: Die Jugendherberge Grumbach

Sie ist der place to be für alle Naturliebhaber, Hobby-Botaniker und Frischluft-Fans: die Umwelt|Jugendherberge Grumbach im mittleren Erzgebirge. Wald und Wiesen zu erkunden, das Leben unter freiem Himmel zu genießen und dabei mehr über Flora und Fauna zu erfahren ist rund um die denkmalgeschützte Mühle aus dem Jahr 1812 mühelos möglich. Ich wollte mehr über die grüne Oase, ihre inhaltliche Arbeit in der Natur und ihre Gäste erfahren. Dafür habe ich mir Hausleiterin Sabine Schuricht geschnappt und ihr einige Fragen gestellt.

Arbeiten mit und in der Natur: Sabine Schuricht leitet Jugendherberge Grumbach

Sabine, seit wann leitest Du die Jugendherberge Grumbach und wie hat es Dich hierher verschlagen?

Mein damaliger Lebensgefährte und jetziger Mann arbeitet seit 1997 als Herbergsleiter in einer sächsischen Jugendherberge. Einige Jahre später stieg ich ebenfalls als Assistentin in einer neu zu besetzenden Jugendherberge im Landesverband Sachsen ein. Nach einigen Zwischenstationen konnte ich Anfang 2009 die Umwelt|Jugendherberge Grumbach als Herbergsleiterin übernehmen.

Bist Du schon immer eine Natur-Liebhaberin gewesen oder hier zu einer geworden?

Ich habe mich früher zwar schon für Umwelt und Natur interessiert, einen tieferen Einblick, Verständnis und umfangreicheres Wissen konnte ich aber dann doch vor Ort in meinem Arbeitsgebiet mit Hilfe von Partnern und Familie aneignen.

Warum ist es aus Deiner Sicht so wertvoll, Urlaub im Grünen zu machen?

Vorteile liegen auf der Hand. Entspannung, Erholung vom stressigen Alltag und Verbesserung der Lebensqualität.  Ausgleich zu digitaler und auf Konsum orientierter Lebenswirklichkeit. Verständnis und Sensibilisierung zum Schutz unserer Umwelt und Natur.

Wie beschreibst Du Menschen, die noch nicht bei Euch warten, die Atmosphäre der Jugendherberge Grumbach?

Rustikal und familienfreundlich, naturverbunden und bodenständig. 

Einen Gang zurück und ein paar Tage abschalten, mit Füßen im plätschernden Bach oder barfuß über blühende Bergwiesen streifen. Gesunde leckere selbstgemachte Hausmannskost. Dies findet man alles in der Jugendherberge auch Raummühle genannt.

Ihr seid nicht nur eine Jugendherberge, sondern auch eine internationale Insektenherberge. Was hat es damit auf sich?

Unsere Jugendherberge befindet sich inmitten des Naturpark Erzgebirge/Vogtland, mit vielfältiger heimischer Flora und Fauna. Auf unserem 3 km langen Naturlehrpfad mit 15 Stationen findet man an Station 14 die Insektenherberge. Die Station ist ein aus Naturmaterialien errichtetes, spezielles Bauwerk für den Unterschlupf der heimischen Insektenwelt. 

Diese ist bei uns besonders vielfältig, da unsere Partner vom Landschaftspflegeverband „Mittleres Erzgebirge“ unsere Bergwiesen die unter besonderen Schutz gestellt wurden, unter Umweltaspekten professionell betreuen und bewirtschaften. Das heißt, Bergwiesen werden nur einmal im Jahr zeitlich abgestimmt und naturnah per Hand gemäht, sowie einer natürlichen und biologischen Verwertung zugeführt.

Bei Euch spazieren Schulklassen durch den hauseigenen Naturlehrpfad, kochen mit selbstangebauten Kräutern und bastelt mit Materialien aus dem Wald. Ich nehme an, für viele Kindern, gerade aus der Stadt, ist diese Naturverbundenheit sehr ungewohnt. Oder täusche ich mich?

Sicherlich ist das für die Kinder aus der Stadt überraschend, welche Möglichkeiten bei uns bestehen und wie man seine Freizeit in unserer naturnahen Jugendherberge verbringen kann. Viele Kinder und Jugendliche sind aber schon sehr sensibilisiert für die Belange des Naturschutzes und einer nachhaltigen Lebensführung und fühlen sich Wohl in unserem Umfeld. Natürlich gibt es auch Gäste, welche noch nicht so häufig mit unseren Bedingungen und Angeboten konfrontiert wurden.

Die meisten fühlen sich nach anfänglichen erstaunen dennoch bei uns wohl und besuchen uns wieder.

Ich habe von einem Outdoor-Klassenzimmer gehört, das es bei Euch gibt. Was verbirgt sich dahinter und was passiert darin?

Outdoor-Klassenzimmer bedeutet das Zusammentreffen der Schüler unter freien Himmel. Die Auswertung der Ergebnisse aus dem von einem Umwelt-Pädagogen durchgeführten Programmangebotes  „Erlebnisse auf dem Naturlehrpfad der Jugendherberge Grumbach“  erfolgt dann im grünen Klassenzimmer. 

Des weiteren werden bestimmte Programmpunkte wie, grüne Brötchen oder Brot herstellen, Kräuterquark zubereiten, sowie bastelt mit Naturmaterialien realisiert.

Welche Aha-Momente erleben Schülerinnen und Schüler am häufigsten, wenn sie ein paar Tage bei Euch unterwegs sind?

Sichtung von einheimischen Tieren, sowie die Erkundung unserer näheren Umgebung mit Entdeckungen im Bachlauf (z.B.: Fische, Vögel, Reptilien oder Amphibien und verschiedene Insekten). Also die Naturverbundenheit unserer Jugendherberge, sowie das Angebot von gesunden selbsthergestellten Lebensmitteln und Gerichten ((z.B. beim Pizza-Quizza-Spiel oder auch Brot backen).

Welche Gäste begrüßt Ihr sonst noch so in Eurer historischen Mühle?

Kulturvereine, Sportgruppen oder viele naturverbundene Familien. Uns besuchen auch zuverlässig immer wiederkehrende Stammgäste.

Welche Ausflugsziele in Eurer Region sind Deine liebsten?

Der Ausflug zum Silbersee, sowie die Wanderung im Preßnitztal entlang des Schwarzwasserflusses zum Bergwerk Andreas-Gegentrum-Stolln zählen zu meinen Highlights in unserer Region. 

Und was kann man bei Euch machen, wenn das Wetter es partout nicht zulässt, länger draußen zu sein?

Unseren Sinnesparcour absolvieren, Umweltspiele, Wasserrad, Damespiel oder Raummühlenspiel basteln, verschiedene Quiz oder Teamspiele können bei uns in der Jugendherberge durchgeführt werden.

Wie lange müsste ich als typische Städterin bei Euch Urlaub im Grünen machen, damit es mir gelingt, abzuschalten?

Ein Wochenende ist für den Einstieg ausreichend, später gern Besuch für eine Woche.

Lass mich raten: W-LAN gibt es bei Euch – aus guten Gründen – nicht?

Die Gäste können sich Zeit für sich und die Natur nehmen. Für Betreuer und Erwachsene steht bei Bedarf W-LAN zur Verfügung.


Solltet Ihr also nach Ruhe und Entschleunigung inmitten der Natur suchen – ab nach Grumbach! Mein Eltern-Tipp zum Abschluss: In den Herbstferien (13. bis 18. Oktober) gibt es eine tolle Ferienfreizeit für Kinder zwischen 8 und 13 Jahren, das „junge BIOnierlager“: An sechs Tagen kocht und backt die Gruppe mit Zutaten aus der Region, baut mit Holz, untersucht mit Kescher und Lupe den Silbersee, nutzt alle Sinne bei Wanderungen, bastelt Postkarten und und und

Außerdem veranstaltet die Jugendherberge Grumbach am 30. Juni ab 10 Uhr ein großes Sommerfest, zu dem Ihr alle herzlich eingeladen seid!

Sandra Lachmann

Mit der Patchwork-Familie im Grünen, mit einem Workshop auf einer Nordsee-Insel oder mit Freundin in der Großstadt: Sandra hat bereits in ganz unterschiedlichen Situationen in einer Jugendherbergen eingecheckt. Die Vielfalt hat die Bloggerin so begeistert, dass sie noch mehr über die Jugendherbergen von heute erfahren wollte. Daher tourt sie nun durch Deutschland und schreibt hier über ihre Erlebnisse und Aufenthalte. Weitere DJH-Stories liefert die 39-jährige Bremerin auch für heiterbisstuermisch.de.

0 Kommentare zu “Eine Naturoase im Erzgebirge: Die Jugendherberge Grumbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.