Neues erproben

Trotz Corona-Beschränkungen: Jugendherbergen sind für Klassenfahrten gerüstet

Nach den Sommerferien beginnt mit dem neuen Schuljahr für die rund 450 Häuser des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) normalerweise die Klassenfahrtsaison – nicht so 2020. Aufgrund der Corona-Pandemie und entsprechender Erlasse ist in fast allen Bundesländern mit Klassenfahrten in gewohnter Weise bis zum Jahresende wahrscheinlich nicht mehr zu rechnen. Schon jetzt hat das DJH Maßnahmen und Konzepte entwickelt, damit Schülerinnen und Schüler bald wieder die Jugendherbergen als sichere und kreative außerschulische Lernorte entdecken können. Nach vielen Wochen ohne die Klasse, ist die Lust auf Teambuilding und gemeinsame Erlebnisse groß. Hier bieten die Jugendherbergen auch in der Corona-Zeit Aufenthalte mit Mehrwert für alle Beteiligten.

DJH hat eigenes Hygienekonzept mit Experten entwickelt

Um auf die neuen Corona-Vorgaben bestmöglich reagieren zu können, hat das DJH gemeinsam mit Experten des Universitätsklinikums des Saarlandes ein eigenes Hygienekonzept entwickelt, das den ohnehin sehr hohen Standard im Bereich Sicherheit und Sauberkeit optimiert und für jede Jugendherberge nutzbar ist – je nach Bedarf beziehungsweise den Vorgaben im jeweiligen Bundesland. Speziell für Klassenfahrten wurden darüber hinaus Konzepte entwickelt, die besonders den Pädagoginnen und Pädagogen den bewährten DJH-Service „aus einer Hand“ auch in Corona-Zeiten ermöglichen. Hierzu zählen beispielsweise eine separate Unterbringung der Klasse, gruppeneigene Sanitätsräume sowie alleinige Nutzung der Gruppenräume. Auch die Unterbringung der Schülerinnen und Schüler ist hier geregelt: Je nach Vorgabe des Bundeslandes können die Kinder und Jugendlichen zum Beispiel in einem Mehrbettzimmer übernachten – es wird dann nur eine Schlafmöglichkeit pro Etagenbett genutzt. Lehrerinnen und Lehrer können für ihre Gruppe im Rahmen der Klassenfahrt außerdem Programme buchen, die einen klaren Lehrplanbezug aufweisen und pädagogisch betreut sind.

Schulische Reisen ohne Corona-Kostenfalle

Eine große Sorge, die viele Pädagoginnen und Pädagogen derzeit teilen, ist mit Blick auf eine mögliche Klassenfahrt die Kosten- beziehungsweise Ausfallproblematik. Auch hier haben die Jugendherbergen reagiert – etwa mit einer Geld zurück-Garantie: Bei erneutem Corona-Shutdown und der damit verbundenen, behördlich angeordneten Schließung der Jugendherbergen für den gebuchten Reisezeitraum, erstatten das DJH, im Falle einer geleisteten Anzahlung, diese Kosten zurück. Dies gilt nicht für Buchungen über Drittanbieter oder Reisevermittler. Über 200 Jugendherbergen bieten außerdem eine kostenlose Stornierung bis vier Wochen vor Anreise an, teilweise sogar noch kürzer.

Eine Übersicht der Jugendherbergen, die aktuell Buchungen entgegennehmen sowie viele Informationen rund um das Thema Hygiene finden Sie hier:

>Alle aktuell geöffneten Häuser

>DJH Hygienekonzept

0 Kommentare zu “Trotz Corona-Beschränkungen: Jugendherbergen sind für Klassenfahrten gerüstet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.