„Wie kann ich lernen, nein zu Drogen zu sagen?“ Diese Frage steht im Mittelpunkt einer Klassenfahrt in Kombination mit einer Lehrerfortbildung in der Jugendherberge Görlitz. Die Stiftung Deutsches Jugendherbergswerk hat das Pilotprojekt des Vereins „Keine Macht den Drogen“ finanziell unterstützt.

Modellhafte Klassenfahrt in die Jugendherberge: Keine Macht den Drogen!

Nicht nur von Alkohol und Nikotin gehen Gefahren für die Gesundheit aus. Zunehmend probieren junge Menschen auch Partydrogen wie Crystal Meth aus. Die unscheinbaren Kristalle gelten jedoch als der gefährlichste Suchtmacher der Welt. Die Abhängigkeit setzt sofort ein.

Der gemeinnützige Verein „Keine Macht den Drogen“ setzt auf vorbeugende Projekte für Kinder und Jugendliche. Er veranstaltet auch die Klassenfahrt in die Jugendherberge Görlitz, die vom 20. bis 24. April erstmalig in Sachsen stattfindet. 80 Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrkräfte haben während der fünftägigen Reise die Möglichkeit, eine Kombination aus erlebnispädagogischen Einheiten sowie spannender Suchtprävention zu erleben.

Kernstück der Klassenfahrt sind zwei suchtpräventive Lehrerfortbildungen. Während die Lehrer von Fachleuten zu Multiplikatoren ausgebildet werden, betreut das erfahrene und qualifizierte Team von Camp Adventure die Schülergruppe. Anschließend können die Lehrer die erworbenen Präventionstechniken gemeinsam mit ihren Schülern ausprobieren.

Die Klassenfahrt richtet sich an vier Schulklassen der Jahrgangsstufen sechs bis neun sowie je zwei bis drei begleitende Lehrkräfte. An den Multiplikatorenschulungen können auch externe Lehrer, Sozialarbeiter oder Jugendarbeiter teilnehmen.

 An der Klassenfahrt teilnehmen. So geht´s!

10421560_898113676879054_3026321992499895471_nDie Stiftung Deutsches Jugendherbergswerk wird die Modell-Klassenfahrt mit 5.000 Euro unterstützen. „Keine Macht den Drogen“ teilte dazu mit: „Wir freuen uns riesig über die finanzielle Unterstützung und bedanken uns herzlich bei der Stiftung des Deutschen Jugendherbergswerks.“

Die Teilnehmergebühr beträgt pro Person 350 Euro. Durch die Spende muss jeder Teilnehmer nur noch einen sozialverträglichen Eigenanteil von 95 Euro aufbringen.

Wer sich bewerben möchte, sollte umgehend eine E-Mail an info@kmdd.de richten. Daraus sollte hervorgehen:

  • Welche Drogenpräventionsmaßnahmen wurden bereits an der Schule oder in der Klasse durchgeführt?
  • Warum sollte ausgerechnet Ihre Klasse an der Klassenfahrt teilnehmen?
  • Angaben zu Schultyp, Jahrgangsstufe, Klassenstärke sowie Kontaktdaten eines konkreten Ansprechpartner

 

Alle Details gibt es beim gemeinnützigen Verein „Keine Macht den Drogen“.

0 Kommentare zu “Nein zu Drogen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.