Gemeinschaft erleben mit der Schule

„Education family“: Digitales Lehrerzimmer hilft beim Planen von Klassenfahrten

Wäre es nicht toll, wenn es einen digitalen Treffpunkt für Lehrerinnen, Lehrer und Lehramtsstudenten gäbe? Ein Netzwerk, in dem sich alle, die an Schulen arbeiten, über aktuelle Entwicklungen, organisatorische Schwierigkeiten und skurrile Unterrichtsanekdoten austauschen könnten? Und wäre es nicht der Knüller, wenn man innerhalb dieser Gemeinschaft noch einen hilfreichen Leitfaden bekäme, der die Planung und Durchführung einer Klassenfahrt enorm erleichtert? Na, wie gut, dass es genau das unter dem Namen „Education Family“ bereits gibt!

„Education Family“ ist ein Projekt der Jugendherbergen in Bayern, das im Januar 2017 gestartet ist. In erster Linie ist es ein Online-Angebot: die zentrale Website wird flankiert von einer Facebook-Seite, einem Instagram-Kanal und einem Youtube-Channel. Aber auch analoge Fortbildungen für Studienreferendarinnen und Studienreferendare gehören zum Projekt. Außerdem stellt Education Family ein umfangreiches Informationspaket zur Planung und Umsetzung einer Klassenreise zur Verfügung, inklusive vieler Checklisten, Vorlagen und Leitfäden. Es werden beispielsweise rechtliche Belange geklärt, Finanzierungsmöglichkeiten skizziert und Versicherungsfragen aufgegriffen.

Ich wollte mehr über das Netzwerk für Lehrerinnen und Lehrer wissen und habe mit Tia Westermann über ihre tägliche Arbeit für „Education Family“ gesprochen. Tia hat Deutsch und Englisch auf Lehramt für Realschule studiert, ist danach allerdings nicht ins Referendariat gegangen, sondern hat damit begonnen, in der Bildungsabteilung des DJH-Landesverbandes Bayern zu arbeiten. Sie ist dort als Referentin für Bildung und Schulmarketing tätig, Projektleiterin von Education Family und außerdem das Gesicht des Projektes in den Sozialen Medien.

Education Family: Interview mit Projektleiterin Tia

Education Family: Tia WestermannTia, wie viele LehrerInnen und Lehrer sind aktuell Teil der Education Family?

Derzeit, eineinhalb Jahre nach dem Start, haben wir über 7.000 Follower und Fans auf unserer Education Family Facebook Seite. Insgesamt erreichen wir aber über 10.000 Lehrkräfte in ganz Deutschland über unsere verschiedenen Kanäle. Aus dem Versuch ein virtuelles Lehrerzimmer ins Leben zu rufen, ist eine tolle Community geworden, die sich über die aktuellsten News aus dem Bildungsbereich austauscht. Wir möchten eine Plattform bieten, auf der diskutiert und ausgetauscht werden kann.

Über welche Themen tauscht sich die Community denn vorrangig aus?

Vorrangig reden wir über Neuigkeiten aus dem Bildungsbereich. Diese können sich aus Gesetzesänderungen, Kultusministeriumsbeschlüssen, aber auch aus individuellen Bestimmungen an einzelnen Schulen oder in den jeweiligen Bundesländern ergeben. Generell sind wir offen für alle Themen, Fragen oder Diskussionen, die das Thema „Bildung“ behandeln.

Wie waren die Reaktionen, als Ihr das Projekt gestartet habt?

Die Reaktionen der Follower waren super! Wir konnten von Beginn an einen tollen Austausch mit den verschiedenen Schulpersönlichkeiten anregen. Da ich immer wieder auf Fortbildungen unterwegs bin, konnte ich hier auch eine gute Möglichkeit aufzeigen, wie die Lehrkräfte schnell an Informationen zum Thema Klassenfahrt kommen und die Chatfunktion wurde von Anfang an sehr gut genutzt, um schnelle Antworten in Einzelfällen zu erhalten.

Du hast ja selbst auch Lehramt studiert. Sind dort Fragen wie „So finanziere ich eine Klassenfahrt?“ oder „Wie gehe ich mit Schwänzern sinnvoll um?“ thematisiert worden?

Leider war bei uns in den Seminaren nie genügend Zeit, um sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Betrachtet man den Nutzen und die Wichtigkeit von Klassenfahrten ist dies natürlich sehr schade, da die fehlende Ausbildung in diesem Bereich zu großer Unsicherheit und Ängsten führt. Das wiederum führt dazu, dass vor allem junge Lehrkräfte sich gar nicht trauen, mit ihrer Schulklasse wegzufahren.

Wir haben einmal in der Uni über den pädagogischen Nutzen von Schülerfahrten gesprochen, aber das war nur ein Randthema in einer Vorlesung zur Schulpädagogik. Viele Lehramtsstudentinnen und -studenten kommen aus der Uni und trauen sich die Beaufsichtigung einer Klasse außerhalb des Schulgebäudes absolut nicht zu, da sie sich mit dem Thema nie wirklich beschäftigen und auch keine Erfahrungen sammeln konnten.

Welcher Teil ihres Alltags macht Lehrern Deiner Erfahrung nach noch am meisten Kopfzerbrechen?

Da gibt es wirklich viele Baustellen, die im Bildungsbereich noch angepackt werden müssen. Generell sind aber Aufsichtspflicht und auch rechtliche Fragen ein hochinteressantes Thema, das Lehrkräfte aller Altersgruppen beschäftigt und verunsichert.

Und wie könnt Ihr hier konkret weiterhelfen?

Wir bieten einen Leitfaden zur Planung und Durchführung von Schülerfahrten auf der Education Family an. Dieser steht zum Download bereit und enthält alle wichtigen Informationen, die bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung einer Klassenfahrt hilfreich sein können. Die Informationen beziehen sich zwar meist auf Bestimmungen, die für Schulklassen in Bayern gelten, jedoch weichen diese in den einzelnen Bundesländern meist nicht stark voneinander ab. Das Handbuch soll als Erstinformation dienen; weitere Informationen können dann noch eingeholt werden.

Weiterhin haben wir auch noch Checklisten für Klassenfahrten und Informationen zur Finanzierung aufbereitet, damit die Klassenfahrt ein lebenslanges Erlebnis für jeden Schüler und jede Schülerin werden kann.

Education Family ist in erster Linie ein Online-Projekt. Ich stelle mir vor, dass es daher vor allem Referendare und noch junge Lehrer begeistert. Oder habt Ihr alle Altersstufen vertreten?

Das war anfangs auch meine Vorstellung, dass wir es auf der Education Family vor allem mit jungen, „Social-Media-affinen“ Lehrkräften zu tun haben. Aber, falsch gedacht. Hier sind wirklich alle Altersgruppen, Schularten und Fächerverbindungen vertreten. Es ist wirklich schön zu sehen, wie die Teilnehmer sich auch untereinander Fragestellungen beantworten können und Hilfe geboten wird. Das verstehe ich unter einer Community – hier hilft man sich und tauscht sich aus.

Ihr organisiert auch Fortbildungen. Zu welchen Themen und wer kann teilnehmen?

Das ist richtig, wir bieten Fortbildungen für Referendare aber auch für ausgebildete Lehrkräfte an. Diese sind in Kooperation mit der Akademie Dillingen, dem Kultusministerium und den Regierungsbezirken in Bayern entstanden. Hier sollen Lehrkräfte Berührungsängste mit dem Thema Klassenfahrten abbauen und das Angebot der Jugendherbergen, aber auch der jeweiligen Regionen kennenlernen.

Eure Facebook-Seite hat im Vergleich zu den anderen Kanälen eine enorme Reichweite. Ist Facebook das Lehrerzimmer 2.0?

Ein riesengroßes Lehrerzimmer quasi. Die Lehrkräfte können sich mit Kollegen aus anderen Bundesländern austauschen und deren Erfahrungen und Meinungen einholen. Das finde ich einfach toll!

Ihr verteilt auch Lehrerinfos per Mail. Was flattert den Abonnenten denn da genau ins Postfach?

Da erhalten die Lehrkräfte Informationen über aktuelle Entwicklungen in den Jugendherbergen in Bayern, Gewinnspiele, Infos zu neuen lehrplanbezogenen Programmen oder Bausteinen und vieles mehr. Wir möchten den Lehrkräften Unterstützung bieten. Das können wir vor allem durch unsere stetige Weiterentwicklung der Programme und dem engen Austausch mit Expertengruppen, die aus Lehrkräften der verschiedenen Schulen und Altersstufen gebildet werden.

Der spezielle Newsletter für Lehrkräfte unterscheidet sich darin, dass wir hier wirklich nur relevante Informationen für Lehrkräfte aufarbeiten und diese gezielt in Redaktionssitzungen besprechen und diskutieren. Hier werden auch aktuelle Themen aus der Education Family aufgegriffen.

Wie kann man Teil Eurer Community werden?

Ganz einfach: Entweder man wird Teil der Facebook-Seite oder informiert sich unter www.education-family.info über die aktuellsten Themen. Auf Instagram und YouTube zeigen wir auch immer wieder kurze Einblicke aus verschiedenen Programmen direkt in der Jugendherberge oder ich nehme die Follower mit auf Lehrertage und Messen. Bei uns gibt es das volle Rundum-Info-Paket! Bei Fragen bin ich natürlich auch immer über die Chatfunktion oder über Facebook erreichbar.

Danke, Tia, für Deine Erklärungen.

Sandra Lachmann

Mit der Patchwork-Familie im Grünen, mit einem Workshop auf einer Nordsee-Insel oder mit Freundin in der Großstadt: Sandra hat bereits in ganz unterschiedlichen Situationen in einer Jugendherbergen eingecheckt. Die Vielfalt hat die Bloggerin so begeistert, dass sie noch mehr über die Jugendherbergen von heute erfahren wollte. Daher tourt sie nun durch Deutschland und schreibt hier über ihre Erlebnisse und Aufenthalte. Weitere DJH-Stories liefert die 36-jährige Bremerin auch für heiterbisstuermisch.de.

0 Kommentare zu “„Education family“: Digitales Lehrerzimmer hilft beim Planen von Klassenfahrten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.