Deutschland erobern in der City

Cityguide Hannover: Bloggerinnen geben Insidertipps

Ein Kurztrip nach Hannover – lohnt er sich? Dass ich Euch diese Frage nicht eindeutig beantworten kann, obwohl ich nur eine halbe Stunde von Hannover entfernt aufgewachsen bin, ist wahrlich eine Schande. Aber nachdem es mich mit 19 in andere Teile Deutschlands zog, kenne ich in der niedersächsischen Hauptstadt aktuell nur eines sehr gut: den Hauptbahnhof.

Ein Kurztrip nach Hannover – er lohnt sich! Das sagen jedenfalls drei Frauen, die es wissen müssen. Ninia, Britta und Vanessa leben in Hannover bzw. in direkter Nähe. Ich habe die drei Bloggerinnen gefragt, wohin sie mich schicken würden, sollte ich beim nächsten Besuch in Hannover nicht nur das Bahngleis wechseln, sondern mal für ein, zwei Nächte in der Jugendherberge Hannover International Station machen. Herausgekommen ist ein wunderbarer Cityguide mit Insider-Tipps.

Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten in Hannover

Insider-Tipps von Bloggerin Ninia LaGrande

Ninia LaGrande, Tipps für Hannover
Foto: Alexandra Reszczynski

Ninia Binias ist modeinteressierte Moderatorin, plietsche Poetry Slammerin und forsche Feministin. Pointierte Podcasterin, bücherliebende Buchautorin, neugierige Netzschreiberin. Ach, und Mutter eines Fast-Einjährigen, nicht zu vergessen. Auf ihrem Blog Ninia LaGrande hinterlässt all das lesenswerte Spuren. Auch ihre Begeisterung für Hannover, die sie heute mit uns teilt.

Bogenaufzug im Neuen Rathaus

Der Aufzug im Neuen Rathaus bietet am Ende nicht nur einen tollen Überblick über die Stadt, sondern auch ein aufregendes Erlebnis: Denn diesen Bogenaufzug gibt es auf der Welt nur einmal – und das in Hannover! Erst geht’s nach oben und dann kippt der Aufzug in einen Winkel von siebzehn Grad und fährt weiter. Im Dach ist ein Fenster und sogar der Boden kann durchsichtig geschaltet werden – aufregend! Das Neue Rathaus ist aber auch so einen Besuch wert – das Gebäude und der dahinter liegenden Maschpark sind eine beliebte Fotolocation.

mehr Infos

Teestübchen Hannover

Das Teestübchen ist ein Schmankerl in Hannovers Altstadt. Altstadt? Ja! Leider wurde im Zweiten Weltkrieg sehr viel davon zerstört, so dass Ende 1950er Jahre alle noch erhaltenen Einzelbauten einfach ab- und in einem Innenstadtkern wieder aufgebaut wurden. Hier ist das Teestübchen Dreh- und Angelpunkt. Die Kinder können sich auf dem Ballhofplatz austoben und die Eltern genießen hausgebackenen Kuchen im gemütlichen Liegestuhl. Diese Atmosphäre ist unschlagbar. Pssst: Natürlich gibt es auch Kaffee und andere leckere Getränke.

mehr Infos

Roter Faden

Apropos Altstadt – wer Hannover zu Fuß entdecken möchte, folgt am besten dem sogenannten Roten Faden. Er führt 4,2 km durch die Stadt – vorbei an 36 Sehenswürdigkeiten. Er beginnt an der Tourist-Information gegenüber vom Hauptbahnhof und endet direkt vorm Hauptbahnhof.  Das Beste: Die Wege des Roten Fadens sind durchgehend behindertengerecht. Keine Lust auf einen Spaziergang? Dann einfach am Kröpcke in die Buslinie 100 steigen – die fährt an sämtlichen Sehenswürdigkeiten vorbei und wird deshalb auch Erlebnislinie genannt.

mehr Infos

Linden

Wer raus aus dem Innenstadttrubel möchte, der steigt in die Tramlinie 10 und fährt nach Linden. In dem alternativen Studenten- und Familienviertel gibt es viele Shoppingmöglichkeiten, Spielplätze und kleine, kinderfreundliche Cafés (Tipp: Menagerie). Vor allem die Limmerstraße ist beliebt. Funfact: Hannover ist eine der kioskreichsten Städte Deutschlands. Das ist in Linden nicht zu übersehen. Samstags und dienstags trifft sich das ganze Viertel zum Markteinkauf auf dem Lindener Marktplatz. In Linden besonders sehenswert: das Ihmezentrum – ein Baukoloss im Stile des Brutalismus, mit Street-Art-Galerie und dem größten Betonfundament Europas (es gibt regelmäßig kostenfreie Rundgänge). Inspiriert vom Ihmezentrum hat Ninia übrigens die Kurzgeschichte „Manfred“ geschrieben.

mehr Infos

 

 Insider-Tipps von Bloggerin Britta

Britta Glasgeflüster: Tipps Hannover

In Brittas Küche duftet es immer herrlich. Und es stehen regelmäßig viele Gläser herum – bereit dafür, mit Leckerem gefüllt zu werden. Ihre Leidenschaft für Essen im Allgemeinen und fürs Eingekochte im Speziellen teilt sie seit geraumer Zeit auf Ihrem Blog „Glasgeflüster„. Und wenn sie nicht einkocht, dann lacht sie. Viel und einnehmend. Britta wohnt mit ihrer Familie in Langenhagen. Ja, genau! Dort, wo ihr ankommt, wenn Ihr mal das Flugzeug nach Hannover nehmt.

 

Stadtführung mit den Bruchmeistern

Wenn ihr Hannover mal ganz anders erleben wollt, ist eine Stadtführung mit den Bruchmeistern das richtige für euch: Die Bruchmeister sind ehrenamtlich tätige Männer, die früher für die Einhaltung der Ordnung auf Hannovers Festen verantwortlich waren. Heute erfüllen sie hauptsächlich repräsentative Aufgaben, wie zum Beispiel Euch in Frack und Zylinder durch die Innenstadt führen. Die Sightseeing-Tour geht ungefähr 2 Stunden und startet zu Fuß am Neuen Rathaus.

mehr Infos

Air Sports

Indoor-Sport gesucht, der für jede Altersklasse geeignet ist? In der neuen Air Sports-Halle in Hannover können sich sowohl Junior, als auch Mama und Papa perfekt austoben. Es stehen viele verschiedene Aktivitäten zur Auswahl: Slackline balancieren, Air-Dodgeball spielen, Trampolinspringen oder auch freier Fall mit sanfter Landung in weiche Schaumstoffbecken.

mehr Infos

Kanutour auf der Leine

Ihr wollt eine Pause machen und einmal die Ruhe außerhalb des Großstadtlärms genießen? Bei einer Kanutour auf der Leine kriegt man von dem ganzen Rummel gar nichts mit. Der Fluss bietet durch sein von Bäumen gesäumtes Ufer Natur pur mitten in der Innenstadt und wunderschöne Aussichten (vor allem bei Sonnenuntergang). Die 3-stündige Tour startet täglich am Maschsee und ist damit von der Jugendherberge aus einfach zu Fuß zu erreichen.

mehr Infos

Wasser-Spaß

Das Aqualaatzium im Stadtteil Laatzen ist etwas für die ganze Familie – dort gibt es ein großes Erlebnisbecken mit Whirlpool-Liegen, Wasserfall und Strömungskanal. Das Highlight ist die 80 Meter lange Röhrenrutsche. Nach der ganzen Action braucht ihr erstmal wieder etwas Entspannung? Dann ab in die Sauna oder ins Hamam!

mehr Infos

Markthalle Hannover

Den ein oder anderen Ausflug habt ihr schon hinter euch? Jetzt knurren aber die Mägen. Gut, dass es den „Bauch von Hannover“ gibt, denn da kann man wirklich gut essen. Kompromisse muss man hier nicht eingehen, denn jedes Familienmitglied kommt auf seinen Geschmack. Über 70 Stände bieten die unterschiedlichsten Gerichte an: Wok, Südafrikanisch, Bayrisch. Es lässt sich also für jeden etwas finden. Auf dem Weg nach draußen nochmal schnell den Marktkorb des Denkmals der Oma Duhnsen streicheln – das verspricht Glück.

mehr Infos

Insider-Tipps von Bloggerin Vanessa

Tipps Steinhuder Meer Frau Piepenkötter

Vanessa lebt am Steinhuder Meer und bringt die Blogosphäre seit einiger Zeit so richtig in Bewegung – als sprachwitzige Fraue, aber auch als ehrgeizige Fitbightfighterin. Schritte genug macht sie – als Zweifachmama und als Kita-Leitung. Ihren Blog Frau Piepenkötter legen wir Euch wärmstens ans Herz. Dort gibt es Reisetipps, Buchempfehlungen, DIYs und regelmäßig reflektierte und nützliche Alltagsgeschichten.

Schokolade selber machen auf der Kapellenhöhe

Sind Naschkatzen unter Euch? Dann ab zum Schokoladen-Frühstück im Landsitz Kapellenhöhe! Dort schlemmt Ihr bei einem reichhaltigen Frühstück, während Ihr mehr über die Geschichte der 250-jährigen Steinhuder Schokoladen-Tradition erfahrt. Danach stellt Ihr unter Anleitung eines Chocolatiers natürlich auch selbst Schokolade her, die ihr am Ende mit nach Hause (bzw. in die Jugendherberge) nehmen könnt. Der Schoko-Workshop findet mittwochs bis samstags merhrach am Tag statt – zum Frühstück und auch nochmal zur Teatime. Eine Reservierung ist notwendig, der Ansturm ist groß! Auf dem Blog von Vanessa findet Ihr übrigens einen Erfahrungsbericht.

mehr Infos

Radtour um das Steinhuder Meer

Wenn Ihr nach dem Schokoladen-Frühstück die Kalorien purzeln lassen wollt, bietet das Steinhuder Meer eine einmalige Gelegenheit für eine Radtour. Die Umrundung ist 35km lang. Auf dem Weg kommt man an einigen Aussichtstürmen,  Badestränden und -inseln vorbei, wo man prima Pausen einlegen kann. Wer abkürzen will, lässt sich mit dem Segelboot von Mardorf nach Steinhude übersetzen. Alles schön und gut, aber Moment mal – wie kommen wir denn mit dem Rad aus der Innenstadt nach Steinhude? Alles kein Problem: Von Hannover aus fahrt Ihr mit der S-Bahn oder dem Regionalexpress nach Wunstorf, von da aus fahren Busse mit Radanhänger nach Steinhude. Und wer kein eigenes Fahrrad dabei hat, kann auch direkt in Steinhude eines mieten.

Kürbisscheune

Direkt am Radweg um das Steinhuder Meer liegt die Spargel- und Kürbisscheune in Hagenburg.  In diesem Monat eröffnet sie das neue Café mit Hofladen. Dort könnt Ihr Euren Bauch mit selbstgemachten Kuchen, Torten und  warmen Gerichten verwöhnen. Kindern wird dabei nicht langweilig: Für sie gibt es einen kleinen „Streichelzoo“ mit Kaninchen, Meerschweinchen und Pferden. Das alles in der schön idyllischen Bauernhof-Atmosphäre. Herrlich!

mehr Infos

 

Dinopark Münchehagen

Gibt es leidenschaftliche Paläontologen in Eurer Familie? Dann ist der Dinopark genau richtig, um so viel wie möglich über Dinosaurier zu erfahren. Das Freilichtmuseum liegt in der Nähe von Steinhude in Münchehagen und ist damit ein perfekter Abschluss für euren Abstecher ans Steinhuder Meer. Auf einem 2,5km langen Rundweg könnt ihr die lebensgroßen Replikationen aller bekannter Dino-Arten bewundern und viel über die Entwicklung des Lebens auf der Erde lernen. Im Moment macht der Dino-Park noch Winterpause, aber ab dem 10.03 stehen die Tore wieder offen.

mehr Infos

 

Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten in Hannover

Wie gern Ninia, Britta und Vanessa in und bei Hannover leben, zeigt sich auch an der Fülle der Tipps, die sie uns zugeschickt haben. Wir waren so mutig, jeweils einige Highlights herauszupicken, die in der Summe einen schönen Querschnitt durch verschiedene Kultur-, Familien- , Natur- und Unterhaltungsereignisse und -orte bieten. Aber die restlichen Empfehlungen der drei Einheimischen wollen wir Euch natürlich auch nicht vorenthalten. Wenn die obigen Tipps also für Eure Zeit in Hannover noch nicht ausreichen, klickt Euch doch auch durch diese Liste.

Foto: Christian Wyrwa

Cityguide Hannover: Insider-Tipps ohne Ende

So, nun dürfte wirklich jede/r von Euch etwas gefunden haben, oder?  Falls auch Ihr ausgewiesene Hannover-Kenner seid, dann schreibt mir in den Kommentaren, was ich keinesfalls verpassen sollte und wo Ihr selbst gern unterwegs seid, wenn Ihr Hannover-Neulingen die Stadt zeigt. Ich bin gespannt!

Die Jugendherberge Hannover International findet Ihr übrigens in Hannovers Sportpark, nur wenige Stadtbahn-Minuten von Bahnhof und City entfernt. Falls Ihr mehr erfahren wollt, einfach mal drüben auf der Website der Jugendherberge stöbern.

Sandra Lachmann

Mit der Patchwork-Familie im Grünen, mit einem Workshop auf einer Nordsee-Insel oder mit Freundin in der Großstadt: Sandra hat bereits in ganz unterschiedlichen Situationen in einer Jugendherbergen eingecheckt. Die Vielfalt hat die Bloggerin so begeistert, dass sie noch mehr über die Jugendherbergen von heute erfahren wollte. Daher tourt sie nun durch Deutschland und schreibt hier über ihre Erlebnisse und Aufenthalte. Weitere DJH-Stories liefert die 36-jährige Bremerin auch für heiterbisstuermisch.de.

0 Kommentare zu “Cityguide Hannover: Bloggerinnen geben Insidertipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.