Jugendherberge entdecken

Erlebnis Nachhaltigkeit in Lingen

Empfangsraum der Jugendherberge Lingen mit viel Holz und Grünpflanzen

Die Umwelt|Jugendherberge Lingen ist nicht nur in Sachen Nachhaltigkeit ein echtes Vorzeigeprojekt – auch die vielen verschiedenen Programme und Aktivitäten lassen die Herzen der Kinder und Jugendlichen, die hierherkommen, höher schlagen. Ob die Natur entdecken, in gemeinsamer Runde entspannen oder sich beim Tischtennis auspowern – langweilig wird es in der sozial- und umweltpädagogisch ausgerichteten Jugendherberge garantiert nie. Wir haben uns das Programm für Schulen und Freizeiten einmal näher angesehen.

Das grüne Landschaftsschutzgebiet Emstal: Umgeben von saftig grünen Wie­sen, Mooren, Wäldern und nur wenige Gehminuten vom ruhigen Dieksee ent­fernt, liegt die Umwelt|Jugendherberge Lingen. Der freundliche Empfangsraum ist mit viel Holz und Grünpflanzen ausgestattet – das unterstreicht den sehr naturnahen Charakter der Jugendherberge mitten im Emsland perfekt. Direkt neben der Rezeption befindet sich die Kaminstube, eine offene Lounge, die etwas tiefer liegt und mit bequemen Sesseln und einem wunderschönen Kamin aufwarten kann. Hier sitzen die Gäste regelmäßig zusammen, tauschen sich über ihre Erlebnisse des vergangenen Tages aus und knüpfen neue Kontakte, während das Holz wohlig warm im Feuer knistert.

In der Jugendherberge Lingen gibt es überall viel Neues zu entdecken.

Nachhaltige Schulfahrten

Langsam wird es unruhig in den Gängen. Kinderlachen erfüllt die Jugendherberge und man hört immer mehr Schritte auf den Gängen. Das Mittagessen steht an. Der lichtdurchflutete Essensraum ist mit fröhlich-bunten Gardinen umrahmt. Große Fenster geben einen schönen Blick auf die grünen Gartenanlagen frei. Hinzu kommt ein Duft, der allen das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Einmal in der Woche wird in der Jugendherberge vegetarisches Essen angeboten, an anderen Tagen können die Gäste zwischen Fleisch und einer vegetarischen Alternative wählen. Die Schule, die gerade zu Besuch ist, hat sich gewünscht den Veggie-Day auf die ganze Woche auszuweiten – ein Wunsch, den die Jugendherberge gern erfüllt. Heute im Angebot: Vegetarische Spaghetti Bolognese, Tortellini mit Gemüse-Sahnesauce und eine bunte Schupfnudelpfanne mit massig buntem Gemüse. Verschiedene Salate und Säfte runden das reichhaltige Angebot ab. Es schmeckt – viele Kinder stellen sich prompt ein zweites Mal am Buffet an. Das freut auch die Herbergsleiterin Anne Schröder-Haberland: „Das Geheimnis liegt darin, dass bei uns immer frisch gekocht wird.“ Eine lange Liste an Zutaten biologischer Herkunft hilft dabei – ganz wie man es in einer zertifizierten Umwelt|Jugendherberge erwartet. Schon 22 Jahre ist das Haus nachhaltig ausgerichtet und zeigt eindrucksvoll, wie sich Umweltschutz so umsetzen lässt, dass Kinder und Jugendliche einiges dazulernen und gleichzeitig eine Menge Spaß haben. Einen großen Anteil an diesem Erfolg hat auch der Umweltpädagoge Klaus Hilling, der für die Programmgestaltung in der Jugendherberge Lingen zuständig ist.

Anne Schröder-Haberland, Leiterin der Jugendherberge Lingen

Prädikat ausgezeichnet

Das Siegel der Umwelt|Jugendherberge ist mit einigen Kriterien verbunden. Diese fußen auf drei großen Säulen: der Haustechnik, der Verpflegung und dem Programm für die Schüler und Jugendlichen, die die Jugendherberge mit Leben füllen. Das gesamte Gebäude in Lingen wurde schon von Beginn an als nachhaltiges Projekt entwickelt. Vor allem Energieeffizienz wird hier großgeschrieben: In den Bädern wurde die Durchflussmenge der Wasserhähne begrenzt, um möglichst wenig Wasser zu verschwenden – auch wenn eines der Kinder mal vergisst, den Wasserhahn gleich wieder zuzudrehen. In breiten Auffangbecken im Keller wird außerdem Regenwasser gesammelt, um alle öffentlichen Toiletten im Haus damit zu speisen. Natürlich gehören auch Solaranlagen schon seit ihrer Eröffnung zu der modernen Jugendherberge.

Saunalandschaft in der Jugendherberge Lingen

Die Umwelt|Jugendherberge will mehr

Auch jetzt noch werden Verbesserungen vorgenommen, da es immer mehr Möglichkeiten durch effizientere Energiegewinnung oder neue nachhaltige Produkte gibt. Das Preisgeld für die Umweltauszeichnung der Stadt Lingen im letzten Jahr wurde so direkt wieder eingesetzt, um einen der hellen Tagungsräume mit energiesparenden LED-Lampen auszustatten. Elemente wie diese unterstreichen den Vorreiterstatus, den diese Jugendherberge hat. Gleichzeitig kann sie aber auch in Sachen Klimafreundlichkeit punkten. Als sogenannte klimaneutrale Jugendherberge gibt sie sich besondere Mühe damit, den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (CO2) so gering wie möglich zu halten. Alles, was die Jugendherberge dennoch an CO2 ausstößt, wird durch Zahlungen an ein bolivianisches Wiederaufforstungs­programm ausgeglichen. Hier wird auch global gedacht.

Die nachhaltige Ausrichtung der Jugendherberge geht dabei bis ins kleinste Detail. Ein gutes Beispiel dafür ist der große, gut gefüllte Süßigkeitenautomat im Eingangsbereich – ein unverzichtbares Element für Jugendherbergen. Ab Mitternacht wird der Automat aber ausgeschaltet: Das schont die Umwelt, spart viel Strom und lässt sich ohne große Proteste gut umsetzen – wer nascht schon im Schlaf? Die Herbergsleiterin Anne Schröder-Haberland hat große und kleine Innovationen wie diese immer in Blick: „Wenige andere Übernachtungseinrichtungen beherbergen so viele junge Menschen wie wir. Wir wollen nachhaltig sein – für die kommenden Generationen. Darum achten wir darauf, dass unsere Kinder möglichst viel davon mitbekommen. Es wäre schön, wenn unsere Gäste überlegen, was sie bei sich zu Hause umsetzen können, um Energie zu sparen und die Umwelt zu schonen. Vielleicht kommt der eine oder andere durch uns ja auf die Idee, beispielsweise seinen Fernseher über Nacht auszustellen, statt ihn im Standbymodus laufen zu lassen.“ Ihr Ziel ist ein möglichst hoher Nachhaltigkeitsindex – aktuell liegt die Jugendherberge nach eigenen Angaben bei fast 80 Prozent.

Konferenzraum in der Jugendherberge Lingen

Das umfassende Nachhaltigkeits-Konzept fruchtet:

Auch die unabhängige Fachorganisation Viabono, die Unterkünfte aller Art auf Umwelt- und Klimafreundlichkeit hin untersucht, hat die Umwelt|Jugendherberge bereits ausgezeichnet. Außerdem arbeitet die Jugendherberge Lingen mit den „Graslöwen“ zusammen, die man in der Jugendherberge auch überall entdecken kann. Der Graslöwe ist als Umweltbotschafter eine Initiative der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Kooperation mit dem Deutschen Jugendherbergswerk und zeigt an, dass hier nachhaltig gebildet wird und neue Impulse für das eigene Handeln gegeben werden. Dafür gibt es auch den Graslöwen-Club, bei dem alle Schüler am Ende ihres Herbergsaufenthalts Mitglied werden und somit auch weiterhin motiviert bleiben, sich für die Umwelt einzusetzen.

Klassenfahrt-Programm von A bis Z

Umwelt kann in der Jugendherberge auch hautnah erlebt werden: Regelmäßig geht ein Geologe mit einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen an den nahegelegenen Dieksee. Hier erkunden sie gemeinsam, welche Kleintiere sich im Wasser tummeln und was das über die Qualität des Gewässers aussagt. Dafür statten sie sich mit Keschern, bunten Eimerchen und Schöpfkellen aus. Die Lage der Jugendherberge direkt am See ist optimal für solche Erkundungen. In einem Nebengebäude wurde sogar extra ein kleines Labor eingerichtet, in dem im großen Stil geforscht werden kann. Hier untersuchen die Kinder und Jugendlichen ihre gesammelten Proben mit Mikroskopen.

Mit dem Geologen am Dieksee

Das Team der Jugendherberge hat aber noch sehr viel mehr im Programm: So kann man mit einem Goldschmied seine eigenen Kettenanhänger basteln, einen Tauchschein machen, segeln, einen Kurzfilm drehen oder Trickfilme animieren. Auch ein Deeskalations- sowie ein Coolnesstraining sind buchbar. Und die Freizeit zwischen diesen vielen Programmpunkten wird mit Minigolf, Tisch­tennis, Billard oder Gesellschaftsspielen gefüllt. Ganz egal, für welches der vielen vorwiegend sozial- und umweltpädagogisch ausgerichteten Programme sich eine Klasse entscheidet – jedes wird individuell an die Klasse angepasst. Dazu telefoniert Pädagoge Klaus Hilling mit der Lehrperson. In einem offenen Gespräch wird gemeinsam evaluiert, was die jeweilige Klasse gerade braucht und welche Themen gut in den Lehrplan passen. „Da kommt es auch mal vor, dass eine Klasse nur für zwei Tage anreist, weil sie sich wünscht, gezielt etwas anzu­sprechen“, erklärt Klaus Hilling. „Wir bieten dafür dann den perfekten Rahmen abseits von Schulbänken und Pausenglocke.“

Nachhaltig kreativ

Als ganz besonderen Abschluss eines Besuches in der Umwelt|Jugendherberge Lingen beteiligen sich alle Besucher an der „Waldgalerie“. Dahinter verbirgt sich keine Ausstellung der schönsten Bäume des Emslandes, wie man bei dem Namen vielleicht vermuten könnte, sondern vielmehr eine Aktion, die Umwelt- und Sozialpädagogik spielerisch miteinander verbindet – genau wie die Jugendherberge selbst.

Zimmer in der Jugendherberge Lingen

Alle Kinder und Jugendlichen bilden Gruppen und sammeln dann draußen auf dem Gelände Materialien. Aus ihren gesammelten Ästen, Steinen und Blättern sollen sie anschließend ein Bild bauen, das ein besonders einprägsames ­Erlebnis in der Jugendherberge darstellt. Unheimlich viele dieser Bilder säumen bereits die grüne Allee, die an der Jugendherberge vorbei zum Dieksee führt. Besonders auffällig ist ein Arrangement, auf dem eins der Zimmer zu erkennen ist, mit Schränken aus Grashalmen und Betten aus ­Tannenzapfen. Die Mädchengruppe, die dahintersteckt, war sich zu Beginn ihres Aufent­haltes hier in Lingen gar nicht grün. Es gab immer Streit: Wer kriegt welchen Schrank und welches Bett? Wird das Fenster nachts aufgemacht oder nicht? Doch mit der Zeit und durch die vielen gemeinsamen Aktivitäten haben sie sich zusammengerauft. Für sie war es bemerkenswert, wie gut sie mittlerweile miteinander ­aus­kom­men. Sie haben hier gemeinsam viel für die Zukunft gelernt. Ein klares Zeichen: Das Programm der Jugendherberge ist ein voller Erfolg!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.