Gemeinschaft erleben

Corporate Blog Barcamp zeigt: Jugendherbergen können Events aller Art

Just in diesem Lese-Moment nutzt ihr genau das, worüber vor rund 10 Tagen in der Jugendherberge Dortmund einen ganzen Tag lang eifrig diskutiert und nachgedacht wurde: einen Unternehmensblog. Vor fast einem Jahrzehnt haben Organisationen damit begonnen, Blogs als Online-Medium zu nutzen. Ein professionelles Netzwerk-Event für die Menschen, die diese Blogs betreuen, gab es bislang aber nicht. Die Jugendherbergen zwischen Nordsee und Sauerland haben das gemeinsam mit den Expertinnen Daniela Sprung und Meike Leopold nun geändert: Gemeinsam hatten sie zum 1. Corporate Blog Barcamp eingeladen. Wie es war und ob es eine Fortsetzung geben wird? Ich erzähle es Euch.

80 TeilnehmerInnen zählte die Premiere des Corporate Barcamps

#CBB19

„Ach guck mal. Wir sind Trend!“ Euphorisch hält mir Daniela Sprung ihr Smartphone unter die Nase. Tatsächlich: Der Hashtag #CBB19, der für das Corporate Blog Barcamp ins Leben gerufen wurde, ist als einer der meistgenutzten an diesem Tag unter den Top3 bei Twitter. Oder anders formuliert: Die mehr als 80 Teilnehmer*innen, die heute für einen lebendigen Austausch in die Jugendherberge Dortmund gekommen sind, haben bereits eine große Menge Infos und Gedanken zur Veranstaltung mit ihren Followern bei Twitter geteilt.

Themevielfalt: Was bei einem Barcamp besprochen wird, entscheiden die Teilnehmerinnen.

Schaut man sich das Sessionprogramm an, das am Morgen durch Vorschläge der Teilnehmer*innen entstanden ist, überrascht das nicht: Es ist prall gefüllt mit Fragestellungen, die einen Unternehmensblogger beschäftigen: Wie kann unser Blog visuell überzeugen? Wie nutze ich die Google Search Console? Brauche ich Facebook eigentlich noch? Wie überzeuge ich meine Organisation, dass ein Blog nicht mal eben nebenher zu machen ist? Welche Absprachen treffe ich mit Gastautoren? Und und und. Wie bei einem Barcamp üblich entscheiden die Barcamper spontan, an welcher Session sie teilnehmen wollen. Gar nicht so einfach, denn es laufen stets vier parallel.

Veranstaltungsort Jugendherberge: In Dortmund warten sechs Räume

Ob die Jugendherberge überhaupt ausreichend viele Gruppen-Räume hat, fragt Ihr Euch? Aber hallo! Es könnten sogar sechs Sessions gleichzeitig angeboten werden – denn genau so viele Seminarräume gibt es in der City-Jugendherberge. Der kleinste bietet mit 12 Quadratmetern Platz für 12 Personen, der größte mit 115 Quadratmetern reicht für bis zu 100 Personen aus. Beamer, CD-Player, DVD-Player, Flipchart, Leinwand, Magnetwand, Metaplanwand, Mikrofonanlage, Moderationskoffer, Overheadprojektor, Pinnwand, Rednerpult, Whiteboard  – alles vorhanden.

Tagungen auszurichten, natürlich inklusive passendem Catering, ist für Herbergsleiter Wolfgang van der Sanden und sein Team daher genauso alltäglich wie das Beherbergen von Schulklassen und Backpackern. „In den kommenden vier Wochen haben wir nur einen Tag, an dem kein Seminar oder Workshop bei uns im Haus stattfindet“, erzählt mir van der Sanden. Das Corporate Blog Barcamp überrascht ihn daher nur in einem Punkt: „Es ist total irre, dass hier jeder ein Handy in der Hand hat und in Sekundenschnelle Inhalte von der Veranstaltung postet.“

Veranstaltungsort Jugendherberge: Von Strickcamp bis Band-Contest

Gar nicht old school: Lobby der Jugendherberge Dortmund

Hand aufs Herz: Wenn ihr an Gruppen denkt, die in Jugendherbergen zu Gast sind, denkt ihr an Chöre, Pfadfinder und Konfirmanden, hab ich recht? Tatsächlich aber sind neben diesen traditionellen Gruppen auch viele andere regelmäßig zu Gast. Näh-, Letter- und Strickcamps zum Beispiel. Oder Soundwerkstätten mit Profi-Musikern wie den Wingenfeldern. Und auch private Blogger haben sich hier und da schon ein ganzes Wochenende in der Jugendherberge Borkum oder Nottuln getroffen, um sich zu vernetzen und gemeinsam Neues zu lernen. Wer also einen Tagungs- oder Event-Ort sucht, an dem man auch übernachten kann, sollte die Jugendherbergen unbedingt im Hinterkopf haben – gerade dann, wenn ein klassisches Hotel zu langweilig erscheint.

Das Corporate Blog Barcamp hat jedenfalls, so kann ich Euch aus Teilnehmerinnen-Sicht sagen, wieder einmal zwei Dinge gezeigt: 1. Die Jugendherbergen zwischen Nordsee und Sauerland werden nicht müde, neue Ideen umzusetzen. 2. Die baulichen Voraussetzungen vieler Jugendherbergen sind heutzutage gut geeignet, um kreative Veranstaltungsformate umzusetzen. Grenzenlos denken, das ist beim DJH möglich und ausdrücklich erwünscht!

Corporate Blog Barcamp 2020

Das Orga-Team: Gesa Hauschild / Jugendherbergen zwischen Nordsee und Sauerland (links), Daniela Sprung / bloggerabc und Meike Leopold / start talking (rechts)

Falls Ihr noch mehr über das Corporate Blog Barcamp erfahren möchtet, schaut auf der Website oder in den Highlights des DJHNW-Instagram-Accounts vorbei.  Außerdem findet Ihr auf folgenden Blogs Artikel zum #CBB19:

Inpsyed: Recap Corporate Blog Barcamp

PR-Stunt: Review #CBB

Start:Talking: Die 7 schlimmsten Fehler, die ihr beim Bloggen machen könnt

CDV-Kommunikationsmanagement: Das Format Barcamp braucht mehr Moderation

Medium: Warum sich ein Corporate Blog Barcamp lohnt

Wake Up Communications: Drei Kolleginnen, drei Hashtags

Kai Heddergott: Digitale Biografie

Cogtail: Das sagen 85+ Experten

Ihr fragt Euch, ob es eine Fortsetzung des Corporate Blog Barcamp geben wird?

Ja, wird es! Am Donnerstag, 5. November 2020.

Sandra Lachmann

Mit der Patchwork-Familie im Grünen, mit einem Workshop auf einer Nordsee-Insel oder mit Freundin in der Großstadt: Sandra hat bereits in ganz unterschiedlichen Situationen in einer Jugendherbergen eingecheckt. Die Vielfalt hat die Bloggerin so begeistert, dass sie noch mehr über die Jugendherbergen von heute erfahren wollte. Daher tourt sie nun durch Deutschland und schreibt hier über ihre Erlebnisse und Aufenthalte. Weitere DJH-Stories liefert die 39-jährige Bremerin auch für heiterbisstuermisch.de.

0 Kommentare zu “Corporate Blog Barcamp zeigt: Jugendherbergen können Events aller Art

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.