Deutschland erobern in der City

Cityguide Leipzig: Vier Bloggerinnen geben Insidertipps

Cityguide Leipzig - Stand up Paddling in Leipzig / Foto: Andy Paulik

Ihr habt in diesem Sommer noch Platz für einen Citytrip? Dann schweift nicht in die Ferne, das Gute liegt nämlich tatsächlich nah: Leipzig ist die ideale Stadt, um zwischen angesagten Galerien und lässigen Bars laue Sommerabende zu verbringen, mit der Familie in einem der vielen Seen abzutauchen und das urbane Flair paddelnd vom Kanal aus zu erkunden. Mir glaubt Ihr das nicht? Na, dann lasse ich doch einfach mal vier Frauen zu Wort kommen, die ihre Leipzig-Liebe nicht nur mit ihren Freunden, sondern auch mit dem Netz. Die Bloggerinen von Annabelle sagt, Mamalismus und Kiss & Tell haben mir ihre Insider-Tipps verraten.

Anne-Katrin von ANNABELLE SAGT

Foto: Robert Strehler

„Manchmal muss man einfach nur die Augen offen halten und die kleinen Dinge entdecken“ meint Anne-Katrin, die man wohl bei einem spontanen Treffen auf der Straße eher „Annabelle“ nennen würde. Auf ihrem Lifestyle-Blog fängt die Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin auf anmutige und ambitionierte Weise Geschichten aus ihrer Wahlheimat ein. In Text und Bild, mit Hingabe für Portraits über Künstler, Designer, Fotografen und kreative Köpfe. Wenn sie Euch Leipzig zeigen würde, stunden diese vier Unternehmungen an:

Galerie für zeitgenössische Kunst & Café „Das Kapital“

Leipzig erlebt man am besten auf dem Fahrrad. Ein anderes Fortbewegungsmittel kann man sich in dieser schönen Stadt auch gar nicht vorstellen. Mit dem Bike gelangst du hervorragend zur Galerie für zeitgenössische Kunst (kurz auf GfzK genannt) und kannst dich mit einer Limonade im Anbau des Cafés erfrischen. Alle paar Jahre ändert sich das kreative Konzept des Cafés und erfindet sich immer wieder neu. Noch ganz frisch trägt es den Namen des Hauptwerkes von Karl Marx, ohne dabei wehmütig an ihn zu erinnern, sondern stattdessen zum Kaffee einzuladen. Viel zu entdecken gibt es auch im Garten der GfzK – so zum Beispiel die kleine Backstube „Backstein“ und viele kleine Kunstwerke, die zur Geschichte der Galerie dazugehören. Ein Besuch im Shop „Tschau Tschüssi“ ist dann übrigens auch Pflicht.

PEKAR & Stadtteilgarten Annalinde

Auf in den Westen der Stadt! Einfach dem köstlichen Pizzageruch nach! Der liebevoll geführte Pizzaladen PEKAR orientiert sich an saisonalen Erträgen des Gemeinschaftsgarten der Annalinde und überrascht jedes Mal aufs Neue mit köstlichen Kombinationen auf dem Pizzaboden. Langweilig wird es auf der Speisekarte niemals. Knusprige Pizzen, frische Starter wie Grillgemüse, gebackene Kartoffeln oder Bratwürstchen, ein Glas Wein und die familiäre Atmosphäre sind unwiderstehlich. Wer einmal in der Nähe ist, kann sich auch gleich den Stadtteilgarten Annalinde anschauen. Die gemeinnützige Organisation betreibt nicht nur die Gärtnerei und den Garten, sondern wollen auch einen Ort des Austauschs schaffen. Am besten eignet sich dafür das legendäre Sommerdinner in traumhafter Kulisse. Wer immer noch nicht genug vom Leipziger Westen hat, stromert einmal quer durch die Galerien und Werksttätten des Tapetenwerks.

Leipziger Seenlandschaft

Zugegeben bietet Leipzig zwar zahlreiche Schwimmbäder aber draußen am See ist es im Sommer immer noch am Schönsten. Vom Kulkwitzer, Markkleeberger, Störmthaler, Zwenkauer, Schladitzer, Hainer oder bis Cospudener See findet sich in jede Himmelsrichtung verteilt ein schattiges Plätzchen und eine kühle Erfrischung. Also Körbchen packen, Sonnenbrille nicht vergessen und raus in die Natur. Wem das zu langweilig ist, findet überall auch die Möglichkeit aktiv seinen Tag zu gestalten. Beachvolleyball, Segeln, Wasserski, Sauna, geführte Bootstouren, Stand Up Paddling, Angeln und noch viel mehr Freizeitaktivitäten warten auf dich! Ich bevorzuge allerdings den Blick Richtung Wasser und ein gutes Buch.

Fockeberg

Wenn du denkst, dass du in Leipzig schon jeden Park gesehen, jede Paddeltour durch die Kanäle hinter dich gebracht, das Völkerschlachtdenkmal erklommen hast, dann warst du aber immer noch auf dem Fockeberg. Das Mystherium in der Südvorstadt. Mitten im Süden der Stadt versteckt sich der grüne Berg, den du von der Stadt aus nicht erahnst aber nach einem kleinen Anstieg (asphaltierter Weg) von ca. 850 Metern die gesamte Stadt auf 153 Meter Höhe und 360° erblicken kannst. Der alte Schutt- und Trümmerberg zeigt sich besonders im Sommer von seiner schönsten Seite. Pack doch eine Flasche Wein für ein kleines Picknick auf der Wiese ein und genieß den Sonnenuntergang von diesem romantischen Ort.

 

Priska von MAMALISMUS

Foto: Frauke Thielking

Wenn man Tipps für Familienausflüge in und um Leipzig braucht, ist Priska vom Blog Mamalismus  die ideale Ansprechpartnerin. Die ist nämlich nicht nur Ehefrau, Theologiestudentin und Vintage-Liebhaberin, sondern auch Mutter von drei Töchtern. Auf ihrem Blog gibt sie regelmäßig eine Vorschau, was am folgenden Wochenende in Leipzig so läuft, und teilt daneben auch weitere Kunst- und Kultur-Fundstücke. Priska hat einige kinderfreundliche Tipps für Euch mitgebracht – außerdem eine Liebeserklärung an ihre Stadt.

Zunächst: Eine Liebeserklärung

Leipzig ist meine Heimat und gleichzeitig auch meine Wahlheimat. Eigentlich verliebt man sich sehr schnell in diese Stadt und normalerweise möchte man auch nicht mehr weg. Die Stadt beinhaltet alles, was glücklich macht. Kultur, Cafés aber auch Natur, Seen, Parks… die Mischung zwischen Alt und Neu, Action und Ruhe, Popart und Jugendstil macht diese Stadt bunt und beliebt. Straßenkünstler, tanzen unterm Sternenhimmel, zahlreiche versteckte Cafés und unglaublich viele Seen zum Erholen bereichern unseren Alltag.

Mit Kindern ist die Stadt ebenfalls wunderbar. Kinderfreundlich und viele Möglichkeiten für Familien gibt es. Natürlich ist der Zoo empfehlenswert oder auch der Freizeitpark Belantis oder eines der vielen Indoor- Spielecafés, aber es gibt auch viele Lieblingsorte, die man gesehen haben muss.

Café Franz Morish

Mein Lieblingscafé ist das Franz Morish. Genug Platz für Kinderwagen und Kinder. Letztere können leise spielen und stören überhaupt nicht. Das Wichtigste: Es gibt den besten Kaffee der Stadt. Der Duft von selbst gerösteten, frischen Kaffeebohnen und eine Hipster-gemütliche Einrichtung runden meine Erholungszeit perfekt ab.

Schwimmen gehen – Outdoor und Indoor

Leipzig hat viele verschiedene Freibäder, die sich über das gesamte Stadtgebiet erstrecken. Unser Lieblingsfreibad ist aber mit Abstand das „Küchenholz“. Es ist groß, nicht stark besucht, sauber und absolut erholsam. Ein Geheimtipp. Wer lieber Indoor baden gehen möchte, sollte nach Halle ins „Maya Mare“ fahren. Für uns das beste Hallenbad in der Gegend. 

Tierpark

In Leipzig ist der Zoo definitiv einen Besuch wert. Kostenlos Tiere anschauen kann man aber auch im Wildpark. Hier findet sich ein riesengroßer Park mit Elchen, Rehen oder Wildschweinen. Spazieren gehen, auf dem Spielplatz klettern und Tiere bestaunen, die es im Zoo nicht gibt, ist hier möglich. Ein absoluter Klassiker für Familien.

Sommerrodelbahn

In Kohren-Sahlis, im Leipziger Umland, gibt es eine sehr schöne Sommerrodelbahn. Anschließend kann man auf der Burg Gnandstein essen gehen und sich die sehr gut erhaltene Burg anschauen. Die Fahrt bis hin dauert ca. 40min, lohnt sich aber absolut.

Seenland

Leipzig ist auch Wasserstadt. Es gibt kleine Häfen, viele Seen und einen Kanal, der sich wie ein eigenes Straßennetz durch Leipzig zieht. Unser Lieblingssee ist der Störmthalersee. Man muss ein wenig aus Leipzig heraus fahren und findet einen naturbelassenen, ruhig gelegenen und kaum besuchten See vor. Absolutes Urlaubsfeeling und Erholung garantiert.

Mit den Kindern kann man wunderbar auf dem Kanal paddeln gehen. Eine gute Einstiegsmöglichkeit bietet der Bootsverleih Leipziger Eck am Schleußiger Weg. Durch die halbe Stadt zieht sich ein Kanal und man kann so auf eine andere Art Leipzig entdecken. Zwischendurch gibt es Anlegestellen zum Picknicken oder auch Restaurants, die eine Erfrischung direkt ins Boot reichen.

 

Franzi und Steffi von KISS AND TELL

Foto: Tim Hard

Seit nunmehr fünf Jahren teilen Franzi und Steffi auf dem Leipziger Lifestyle-Blog „Kiss & Tell“ ihre Geheimtipps mit allen, die fernab der typischen Touristen-HotSpots etwas erleben wollen Bei ihnen findet Ihr Hinweise auf angesagte Shops, gemütliche Cafés, kreative Flohmärkte und junge Designer. Die Kategorie „Events“ sei Euch besonders ans Herz gelegt, wenn Ihr euren Leipzig-Trip plant: Von Vernissage, über geheime Konzerte in Parks bis hin zu Shoperöffnungen und wilden Partys gibt´s dort umfangreiche Insiderempfehlungen.

Stand Up Paddeln am Cospudener See

Das Besondere an Leipzig? Es liegt im Grünen und umgeben von vielen wunderbaren Badeseen. Im Sommer haben wir die Qual der Wahl an welchen der vielen Seen wir radeln wollen. Unser Favorit: der Cospudener See im Süden von Leipzig. Hier gehen wir am liebsten Stand Up Paddeln und gönnen uns danach einen Cocktail an der Hacienda Cospuden.

Kunst und Kultur

Das Angebot von Kunst und Kultur in Leipzig ist schlicht unendlich. Unbedingt gesehen haben sollte man das Museum der bildenden Künste, die G2 Kunstgalerie und das Panometer Leipzig. Hier zeigt Künstler Yadegar Asisi in einem alten Gasometer riesengroße 360° Kunstwerke, zum Beispiel zum Great Barrier Reef, Amazonien oder aktuell Titanic. Pflichttermin jedes Frühjahr und jeden Herbst ist außerdem der Spinnerei Rundgang. Auf dem Gelände der alten Baumwollspinnerei haben viele Künstler (zum Beispiel Neo Rauch) ihre Ateliers und Werkstätten. Zum Rundgang öffnen alle Galerien ihre Türen und man kann die neusten Kunstwerke bestaunen und ganz nebenbei spannende Menschen beobachten und kennenlernen.

Start up-Events

Leipzig ist Gründerstadt! In den letzten Jahren sind hier super viele spannende Startups gegründet worden und die Szene wächst und gedeiht schnell. Auf verschiedenen Eventformaten kann man die Gründer kennenlernen, Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig motivieren. Folgende Events finden wir besonders interessant: Startup Safary, Design Date, Fuckup Night, Auf anderen Pfaden, Startup Weekend, Ladies, Wine & Design.

Ihr seht, für pulsierendes urbanes Leben muss es nicht immer Berlin sein. Leipzig solltet Ihr unbedingt mal auf Eure Reise-Bucket-Liste schreiben, falls Ihr noch nicht da wart. Damit ihr Euch nicht mit der Suche nach einer Unterkunft aufhalten müsst, sondern mehr Zeit zum Stöbern in den drei großartigen City-Blogs habt, gibt´s  natürlich auch eine Jugendherberge in Leipzig. Einfach dort einchecken! Oder im nahe gelegenen Schloss Colditz (ebenfalls eine Jugendherberge) übernachten.

Headerfoto: Andy Paulik

Sandra Lachmann

Mit der Patchwork-Familie im Grünen, mit einem Workshop auf einer Nordsee-Insel oder mit Freundin in der Großstadt: Sandra hat bereits in ganz unterschiedlichen Situationen in einer Jugendherbergen eingecheckt. Die Vielfalt hat die Bloggerin so begeistert, dass sie noch mehr über die Jugendherbergen von heute erfahren wollte. Daher tourt sie nun durch Deutschland und schreibt hier über ihre Erlebnisse und Aufenthalte. Weitere DJH-Stories liefert die 36-jährige Bremerin auch für heiterbisstuermisch.de.

0 Kommentare zu “Cityguide Leipzig: Vier Bloggerinnen geben Insidertipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.